4.0 Orange ist das neue Schwarz – oder Raider heißt jetzt Twix?

Zunächst einmal 4.0 ist ein Begriff, der auf die Forschungsunion der deutschen Bundesregierung und ein gleichnamiges Projekt in der Hightech-Strategie der Bundesregierung zurückgeht. Produktion und Dienstleistungen sollen mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik Digitalisierung 4.0 verzahnt werden. Technische Grundlage hierfür sind intelligente und digital vernetzte Systeme. Mit ihrer Hilfe soll eine weitestgehend selbst-organisierte Produktion möglich werden. Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte kommunizieren und kooperieren in der Branche 4.0 direkt miteinander. Durch die Vernetzung soll es möglich werden, nicht mehr nur einen Produktionsschritt, sondern eine ganze Wertschöpfungskette zu optimieren. Das Netz soll zudem alle Phasen des Lebenszyklus des Produktes einschließen – von der Idee eines Produkts über die Entwicklung, Fertigung, Nutzung und Wartung bis hin zum Recycling. Waren das nicht schon die Ziele von 2.0? Was geschah mit 3.0? Ich muss an Hägar den Schrecklichen und seinen Freund Sven Glückspilz denken, der als er das neue Boot Unsinkable II sah fragte was denn mit Unsinkable I geschehen war?

Warum bekommen die Dinge immer neue Namen? Orange ist das neue Schwarz. Raider heißt nun Twix. Damit wird uns suggeriert, dass Ziele erreicht wurden und für den nächsten Level bereit sind. Neue Besen kehren gut oder auf dem Katzenfutter der Aufdruck jetzt noch leckerer dank neuer Rezeptur (wer wird das überprüft haben?). Wenn ich mir den aktuellen Digitalisierungsgrad in Deutschland und der Schweiz anschaue, dann stimmt was weder mit dem Inhalt noch mit dem Wording. Die jagt auf Führungskräfte-Seminarteilnehmer hat schon lange begonnen. Der Ratgeberboom Ready for Digitalisation ebenso. Als wenn der letzte noch aufspürbare Chef auf eine Arche 4.0 müsste, damit er sein Unternehmen, Spital oder seine Einrichtung nicht dem analogen Verderb überlässt.

Stop! Machen wir doch erst mal unsere Hausaufgaben 1.0. Analyse was vorhanden ist, Evaluierung was machbar ist, Einschätzung was sinnvoll ist und reden miteinander. Analog 1.0. Gabriele Marie Geiger